In dieser Rubrik finden Sie nicht nur neue Arzneimittel aufgelistet, sondern auch die aktuellen Nachrichten der Arzneimittelkommission (AMK), wie z. B. Rückrufe oder Rote-Hand-Briefe. Sie können außerdem in unserem Archiv gezielt nach früheren Informationen suchen.

Wichtige Arzneimittelinformationen

JJJJ-MM-TT

Suche nach Datum

Zeige Ergebnisse 1-10 von 1096.
KategorieProduktWirkstoffHerstellerPZNsDatum
HerstellerinformationHevert Arzneimittel11.04.2024
ChargenrückrufNortriptylin Glenmark 25 mg FilmtablettenGlenmark Arzneimittel13912493
14190435
13912524
13912530
09.04.2024
HerstellerinformationAptivus®TipranavirBoeringer Ingelheim Pharma08.04.2024
Rote-Hand-BriefeDr. Franz Köhler Chemie05.04.2024
HerstellerinformationOzempic®SemaglutidNovo Nordisk Pharma04.04.2024
ChargenrückrufTetracainhydrochlorid, APICaesar & Loretz10206352
01972314
01972308
13985747
03.04.2024
ChargenrückrufOPDIVO 10 mg / ml Konzentrat zur Herstellung einer InfusionslösungNivolumabBristol Myers Squibb1102461828.03.2024
ChargenrückrufDuloxetin Heumann 60 mg magensaftresistente HartkapselnDuloxetinHeumann Pharma & Co. Generica KG12955974
10785686
28.03.2024
ChargenrückrufTannolact Fettcreme 0,4 %Galderma Laboratorium08665615
08665621
27.03.2024
ChargenrückrufMagnesium-Optopan®MagnesiumOptopan Pharma0431995125.03.2024
Zeige Ergebnisse 141-150 von 150.
KategorieTitelDatum
Information der Institutionen und BehördenInformationen der Institutionen und Behörden: AMK: Innohep® (Tinzaparin-Natrium): Neue Arzneimittelnamen zur Vermeidung von Medikationsfehlern 14.10.2020
Information der Institutionen und BehördenAMK: Foster®, Inuvair® und Trimbow® mit Dosiszählwerk: Risiko für verschlechterte Symptomkontrolle durch verstopfte Düsen 13.10.2020
Information der Institutionen und BehördenPEI: Engpässe von Grippeimpfstoffen online melden 12.10.2020
Information der Institutionen und BehördenOnline-Nachricht: Die neue Ausgabe des „Bulletin zur Arzneimittelsicherheit“ ist da! 30.09.2020
Information der Institutionen und BehördenCHMP/EMA: Ruhen der Zulassungen von Arzneimitteln empfohlen, deren Bioäquivalenzstudien von der Firma Panexcell Clinical Laboratories Priv.Ltd. durchgeführt wurden 28.07.2020
Information der Institutionen und BehördenListe ausgewählter AMK-Nachrichten 1. Halbjahr 2020 (PZ 1/2 bis 26) 21.07.2020
Information der Institutionen und BehördenRisiko fehlgeschlagener Injektionen bei Etanercept-haltigen Arzneimitteln: Bei Verdacht auf einen defekten Auslösemechanismus sind auch Anwendungsfehler in Betracht zu ziehen20.07.2020
Information der Institutionen und BehördenVerordnung zur Erhöhung der Bevorratung von Arzneimitteln zur intensivmedizinischen Versorgung in Kraft getreten 14.07.2020
Information der Institutionen und BehördenBfArM: Aufhebung der Regelungen und Empfehlungen zur Sicherstellung der Versorgung chronisch Kranker mit Hydroxychloroquin-haltigen Arzneimitteln07.07.2020
Information der Institutionen und BehördenEMA/CHMP: Anwendungseinschränkungen für Fosfomycin-haltige Antibiotika 06.07.2020

Information der Institutionen und Behörden

BfArM: Aktuelle Entwicklungen zur Fälschung von Ozempic® (Semaglutid): die Empfehlung an Apotheken zur Öffnung jeder Packung zwecks Prüfung auf Fälschungsmerkmale entfällt

Datum:
15.02.2024

AMK / Das BfArM informiert über aktuelle Entwicklungen zu den in Deutschland identifizierten Fälschungen von Ozempic® (Semaglutid); die AMK informierte darüber (siehe Pharm. Ztg. 2023 Nr. 46, Seite 91).

In den vergangenen Monaten haben sich keine neuen Hinweise auf weitere Fälschungen von Ozempic® in Deutschland innerhalb der legalen Vertriebskette ergeben. Daher wurde in einer Bund-Länder Abstimmung vereinbart, dass ab sofort die Empfehlung vom 11. Oktober 2023 an die Apotheken, zur Öffnung jeder Packung von Ozempic® zwecks Prüfung auf Fälschungsmerkmale der Primärverpackung (Pen) entfällt.

Diese Empfehlung wurde damals ausgesprochen, da die Fälschung anhand der Sekundärverpackung nur schwer bis gar nicht erkennbar sei. Das BfArM dankt allen Apothekerinnen und Apothekern für den geleisteten Mehraufwand.

Mit securPharm steht weiterhin ein funktionierendes System zur Verfügung, mit dem der Versuch einer doppelten Ausbuchung sofort identifiziert und unmittelbar ein Alarm ausgelöst wird. Nähere Informationen sind der Mitteilung auf der BfArM-Website zu entnehmen.

Auch die AMK möchte sich explizit für den geleisteten Einsatz der Apothekerinnen und Apotheker im Sinne der Arzneimittelsicherheit und des vorbeugenden Patientenschutzes bedanken und bittet weiterhin um erhöhte Aufmerksamkeit, insbesondere bei der Prüfung vorliegender Rezepte. Die Empfehlungen des BfArM zur Vermeidung eines Off-label-Einsatzes von Ozempic® gelten unverändert fort (siehe Pharm. Ztg. 2023 Nr. 15, Seite 55).

Die AMK steht mit dem BfArM weiter in engem Austausch und wird bei Vorliegen neuer Erkenntnisse unverzüglich informieren. Risiken im Zusammenhang mit Semaglutid-haltigen Arzneimitteln sind bitte unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /


Quellen
BfArM; Fälschung des Arzneimittels Ozempic®: aktuelle Informationen. www.bfarm.de → Arzneimittel → Arzneimittelinformationen → Rapid Alert System → Arzneimittelfälschungen (Zugriff am 15. Februar 2024)