In dieser Rubrik finden Sie nicht nur neue Arzneimittel aufgelistet, sondern auch die aktuellen Nachrichten der Arzneimittelkommission (AMK), wie z. B. Rückrufe oder Rote-Hand-Briefe. Sie können außerdem in unserem Archiv gezielt nach früheren Informationen suchen.

Wichtige Arzneimittelinformationen

JJJJ-MM-TT

Suche nach Datum

Zeige Ergebnisse 1-10 von 569.
KategorieProduktWirkstoffHerstellerPZNsDatum
ChargenrückrufHumira 40 mgAdalimumab2care41427743223.07.2024
Rote-Hand-BriefePeritrastDr. Franz Köhler Chemie19.07.2024
ChargenrückrufAtomoxetin HeumannAtomoxetin HeumannHeumann Pharma & Co. Generica KG14063872
14063889
14063895
14063903
14063926
14063932
14063949
14063955
14063984
14063990
14064009
14064015
14064038
19.07.2024
ChargenrückrufPiroxicam AL 10PiroxicamAliud Pharma04981963
04981986
18.07.2024
Rote-Hand-Briefe18.07.2024
HerstellerinformationNovaminsulfonMetamizolZentiva Pharma18.07.2024
ChargenrückrufAtomoxe - 1 A Pharma 10 mg Hartkapseln, 28 Stück, Atomoxe - 1 A Pharma 18 mg Hartkapseln, 28 Stück, Atomoxe - 1 A Pharma 40 mg HAtomoxetin1 A Pharma14352228
14352240
14352464
16.07.2024
ChargenrückrufFlanamox 500 mg HartkapselnAmoxicillin, FlucloxacillinDr. August Wolff Arzneimittel0732181316.07.2024
HerstellerinformationB. Braun Melsungen15.07.2024
ChargenrückrufAtomoxetin beta 10 mg Hartkapseln, 28 Stück, Atomoxetin beta 18 mg Hartkapseln, 28 und 56 Stück, Atomoxetin beta 25 mg HartkapseAtomoxetinbetapharm Arzneimittel14244007
14244059
14244065
14244088
14244160
14244177
14244183
14244208
14244243
15.07.2024
Zeige Ergebnisse 51-60 von 82.
KategorieTitelDatum
Information der Institutionen und BehördenBfArM: Lieferengpass Metalcaptase® (Penicillamin) 300 mg: Gestattung des Inverkehrbringens mit einem nicht freigabespezifikationskonformen Ergebnis09.05.2023
Information der Institutionen und BehördenBMG/BfArM: Versorgungsmangel für Antibiotika-haltige Säfte für Kinder festgestellt25.04.2023
Information der Institutionen und BehördenBfArM: Ozempic® (Semaglutid) und Trulicity® (Dulaglutid): Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgung für Patienten mit Typ 2 Diabetes05.04.2023
Information der Institutionen und BehördenPEI: Appell, die Bestellung saisonaler Grippeimpfstoffe gemäß Bedarfsplanung bis 31. März 2023 abzuschließen24.03.2023
Information der Institutionen und BehördenPEI: Lieferengpass von Vaxchora (▼, Cholera-Impfstoff): Freigabe einer Charge in finnisch-schwedischer Aufmachung für deutschen Markt07.03.2023
Information der Institutionen und BehördenDie AMK in Zahlen: Das Jahr 202228.02.2023
Information der Institutionen und BehördenBfArM: Ablehnung des Zulassungsantrags von Lagevrio® (Molnupiravir) durch die EMA und Beendigung des Inverkehrbringens in Deutschland24.02.2023
Information der Institutionen und BehördenInformation der Institutionen und Behörden: BfArM: Informationsbrief zu Methotrexat medac® 25 mg/ml Injektionslösung: Streichung der Indikation für Autoimmunkrankheiten16.02.2023
Information der Institutionen und BehördenAMK: Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht03.02.2023
Information der Institutionen und BehördenBMG: Einschränkung der gestatteten Bevorratung von vom Bund zentral beschafftem Paxlovid® (▼, Nirmatrelvir/Ritonavir) für Apotheken, krankenhausversorgende Apotheken und Krankenhausapotheken20.01.2023

Information der Institutionen und Behörden

AMK: Estradiol-haltiges transdermales Spray: Hormon-bedingte Nebenwirkungen bei Haustieren nach unbeabsichtigter Exposition

Datum:
01.12.2023

AMK / Der AMK wurde aus einer Apotheke das Auftreten einer unerwünschten Arzneimittelwirkung im zeitlichen Zusammenhang mit der Anwendung von Lenzetto (Estradiol) 1,53 mg/Sprühstoß, transdermales Spray, berichtet. Eine 49-jährige Hundezüchterin applizierte täglich drei Sprühstöße auf ihren linken Unterarm aufgrund von Wechseljahresbeschwerden wie Schwitzen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Das Dosierspray ist zur Hormonersatztherapie in der Postmenopause indiziert.

Daraufhin zeigten weibliche Hundewelpen vier Monate nach Beginn der Anwendung des Estradiol-Sprays vergrößerte Vulven und Zitzen; ebenso ein zweiter Wurf sieben Monate nach der ersten Anwendung. Die Züchterin beobachtete die Symptome auch bei erwachsenen Hündinnen im Alter zwischen zwei und fünf Jahren; hier wurde jedoch kein genauer zeitlicher Zusammenhang berichtet. Nach Absetzen des Sprays und Umstellen auf Estradiol zur oralen Einnahme gingen die Symptome bei den Hunden zurück.

Im Rahmen des Follow-Ups der AMK zur Meldung bestätigte die Anwenderin, dass nach abendlicher Applikation des Sprays und bis zum nächsten Morgen (nach dem Duschen) regelhaft kein Kontakt mit den Hunden bestand. Dabei wurde das Spray in der Regel auf dem Sofa angewendet, die Hunde befanden sich während des Auftragens in ausreichender räumlicher Distanz. Tagsüber hätten sich die Hunde allerding auch auf der Decke des Sofas aufgehalten und insbesondere die Hundewelpen mussten auf dem (linken) Arm getragen werden. Eine versehentliche orale Applikation des Sprays durch die Tiere schloss die Züchterin aus.

Zum Zeitpunkt der Meldung enthielten die Produktinformationen von Lenzetto keine Hinweise zum Risiko einer unbeabsichtigten Exposition auf andere. Aufgrund von verfügbaren Daten aus Literatur und Spontanberichten empfahl der PRAC zwischenzeitlich, die Fach- und Gebrauchsinformationen Estradiol-haltiger Arzneimittel zur transdermalen Anwendung bezüglich des Risikos einer akzidentellen Übertragung auf Kinder und Haustiere anzupassen (1). Ausgenommen hiervon sind Arzneiformen zur vaginalen Anwendung. Nach revidiertem Beschluss der Koordinierungsgruppe (CMDh) müssen betroffene Präparate den Warnhinweis nur bezüglich der Übertragung auf Kinder enthalten, nicht aber auf Haustiere, da sich die Information nur auf Risiken für Menschen beschränken sollten.

Im genannten Fall sieht die AMK, ebenso wie die zuständige Bundesoberbehörde, das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), den Kausalzusammenhang zwischen der Anwendung von Lenzetto und dem Auftreten der UAW bei Hunden als möglich an. Daher soll an das Risiko für (schwerwiegende) UAW durch versehentliche Übertragung von topisch angewandten Hormonpräparaten mit Estradiol oder Testosteron auf die den Patienten nahestehende Personen, insbesondere Kinder, sowie auch auf deren Haustiere erinnert werden. Mögliche Nebenwirkungen können das Auftreten von frühzeitigen Pubertätssymptomen, Virilisierung oder Gynäkomastie umfassen (2, 3).

Die AMK bittet Apothekerinnen und Apotheker, Patienten hinsichtlich des genannten Risikos durch akzidentelle Exposition angemessen zu informieren. Behandelte Hautflächen sollten mit Kleidung abgedeckt sein und nach der Applikation die Hände gereinigt werden. Bei versehentlicher Exposition mit Hormonpräparaten sollten die betroffenen Kontaktstellen umgehend gereinigt werden.

Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung von Sexualhormon-haltigen Arzneimitteln, auch aufgrund einer unbeabsichtigten Exposition, können online unter www.arzneimittelkommission.de gemeldet werden. /

Quellen
1) BfArM; Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/213132/2022 Rev. 1 vom 19.05.2022 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Estradiol (außer als Creme/Balsam/Emulsion zur Anwendung im weiblichen Genitalbereich). www.bfarm.de → Arzneimittel → Pharmakovigilanz → PSURs/PSUSA → PSUSA (Zugriff am 28. November 2023)
2) Bick, N. et al; Akzidentelle Übertragung topisch angewandter Sexualhormone auf Kinder und Haustiere. Bulletin zur Arzneimittelsicherheit 2022, Ausgabe 2: 15-26
3) AkdÄ; Aus der UAW-Datenbank: Pseudopubertas praecox nach akzidenteller Übertragung von Estradiol-Gel auf Kind. Dtsch. Ärztebl. 2023, (120) 5: A215-A216.