In dieser Rubrik finden Sie nicht nur neue Arzneimittel aufgelistet, sondern auch die aktuellen Nachrichten der Arzneimittelkommission (AMK), wie z. B. Rückrufe oder Rote-Hand-Briefe. Sie können außerdem in unserem Archiv gezielt nach früheren Informationen suchen.

Wichtige Arzneimittelinformationen

JJJJ-MM-TT

Suche nach Datum

Zeige Ergebnisse 81-90 von 710.
KategorieProduktWirkstoffHerstellerPZNsDatum
ChargenüberprüfungenCabometyx®CabozantinibIpsen Pharma1235800802.11.2023
Neue Arzneimittel
mit Abgabesituation
Orserdu®ElacestrantStemline Therapeutics18772163
18772157
01.11.2023
Neue Arzneimittel
mit Abgabesituation
Sogroya®SomapacitanNovo Nordisk18817440
18817457
18817486
18817500
18817411
18817428
01.11.2023
Neue Arzneimittel
mit Abgabesituation
Mounjaro®TirzepatidLilly18863440
18863517
18863523
18863546
01.11.2023
ChargenrückrufRepatha®EvolocumabAmgen1239712631.10.2023
ChargenrückrufSyntaris® FlunisolidDermapharm0205766525.10.2023
Rückrufe allgemeinTopamaxTopiramatEurimPharm Arzneimittel13780608
13780614
25.10.2023
HerstellerinformationSabril®VigabatrinSanofi-Aventis Deutschland23.10.2023
ChargenrückrufCelerit Bleichcreme, 25 ml, Celerit Plus BleichcremeHübner Naturarzneimittel02288956
01094799
23.10.2023
ChargenrückrufTensoflux®Bendroflumethiazid und AmiloridHennig Arzneimittel03127942
03127959
03127965
23.10.2023
Zeige Ergebnisse 81-90 von 105.
KategorieTitelDatum
Information der Institutionen und BehördenBMG/BfArM: Packungen nach § 79 Abs. 5 AMG importierter Tamoxifen-haltiger Arzneimittel sind vorrangig abzugeben26.04.2022
Information der Institutionen und BehördenPEI: Appell, die Bestellung saisonaler Grippeimpfstoffe gemäß Bedarfsplanung bis 31. März 2022 abzuschließen30.03.2022
Information der Institutionen und BehördenDie neue Ausgabe des „Bulletin zur Arzneimittelsicherheit“ ist da!30.03.2022
Information der Institutionen und BehördenAMK/ABDATA: Bereitstellung von Listen mit russischen und polnischen Arzneimitteln zur erleichterten Auswahl der medikamentösen Therapie von geflüchteten Menschen aus der Ukraine21.03.2022
Information der Institutionen und BehördenBMG/BfArM: Erneuter Appell zur konsequenten Verordnung und gleichmäßigen Abgabe kleiner Packungsgrößen Tamoxifen-haltiger Arzneimittel18.03.2022
Information der Institutionen und BehördenDie AMK in Zahlen: Das Jahr 202115.03.2022
Information der Institutionen und BehördenBMG/BfArM: Appell an Ärzte und Apotheker zur konsequenten Verordnung und gleichmäßigen Abgabe kleiner Packungsgrößen Tamoxifen-haltiger Arzneimittel bis Ende April 202203.03.2022
Information der Institutionen und BehördenAMK: Stellungnahme zur vorgesehenen Rabattvertrags-gesteuerten „automatischen Substitution“ von Biologika/Biosimilars in öffentlichen Apotheken02.03.2022
Information der Institutionen und BehördenAMK: Stellungnahme zur Verwendung von Jodtabletten bei einem Notfall mit Freisetzung von radioaktivem Jod01.03.2022
Information der Institutionen und BehördenÄnderungen in der Verschreibungspflicht28.02.2022

Herstellerinformation

Informationsschreiben zu Diazepam Desitin® rectal tubes 5 und 10 mg: ungewöhnlich fest aufsitzende Verschlusskappe bei mehreren Chargen

Hersteller:
Desitin Arzneimittel GmbH
Datum:
06.07.2023

AMK / Die Firma Desitin Arzneimittel GmbH informiert in Abstimmung mit ihrer Aufsichtsbehörde über produktionsbedingt fest aufsitzende Verschlusskappen bei Diazepam Desitin® rectal tubes 5 und 10 mg, die dadurch schwer zu öffnen sind.

Das Notfallmedikament wird eingesetzt zur Behandlung eines Status epilepticus; zur akuten klinischen Intervention bei akuten Angst-, Spannungs- und Erregungszuständen; zur Prämedikation vor chirurgischen oder diagnostischen Eingriffen und postoperativer Medikation; Zustände mit erhöhtem Muskeltonus; Tetanus- sowie Fieberkrämpfen.

Die betroffenen Packungen sind mit einem gelben Aufkleber und einem kurzen Hinweis auf dem Umkarton markiert. Eine erneute Produktion neuer Chargen des Primärpackmittels ohne die genannte Problematik sei laut Firma kurzfristig nicht möglich, weshalb nun empfohlen wird, die betroffenen Verschlusskappen am Kappenrand, gegebenenfalls mit einem Tuch, zu fassen und dann mit Kraft abzuziehen. Die Spitze der Rektaltube darf nicht abgeschnitten werden, da so Verletzungsgefahr durch scharfe Schnittkanten besteht.

Weitere Informationen können dem Informationsschreiben entnommen werden.

Die AMK bittet Apothekerinnen und Apotheker, belieferte Institutionen angemessen zu informieren und Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung von Diazepam-haltigen Arzneimitteln unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /


Quellen
Desitin Arzneimittel GmbH an AMK (E-Mail-Korrespondenz); Diazepam Desitin® rectal tubes 5 und 10 mg Kappen zu fest. (3. Juli 2023)