In dieser Rubrik finden Sie nicht nur neue Arzneimittel aufgelistet, sondern auch die aktuellen Nachrichten der Arzneimittelkommission (AMK), wie z. B. Rückrufe oder Rote-Hand-Briefe. Sie können außerdem in unserem Archiv gezielt nach früheren Informationen suchen.

Wichtige Arzneimittelinformationen

JJJJ-MM-TT

Suche nach Datum

Zeige Ergebnisse 81-90 von 220.
KategorieProduktWirkstoffHerstellerPZNsDatum
ChargenrückrufOnsetron-Denk 8 mg, 30 Schmelztabletten OndansetronDenk Pharma1099598112.01.2021
Rückrufe allgemeinMetformin duraMetforminMylan dura03400131
03400266
00051931
11.01.2021
ChargenrückrufMetformin Lichtenstein 500 mg, 180 Tabletten MetforminZentiva Pharma0883910411.01.2021
HerstellerinformationAzacitidin Hexal® 25 mg / mlAzacitidin Hexal07.01.2021
Neue Arzneimittel
mit Abgabesituation
Nilemdo®Bempedoinsäure Daiichi Sankyo16393237
16393272
16393243
16393289
30.12.2020
ChargenrückrufZerbaxa® 1 g / 0,5 g, 10 Stück, Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung Ceftolozan, TazobactamMSD Sharp & Dohme1134962223.12.2020
ChargenrückrufOncofolic 50 mg / ml, 2 ml Injektions- oder Infusionslösung, Oncofolic 50 mg / ml, 4 ml Injektions- oder Infusionslösung Folinsäuremedac02406657
02406686
23.12.2020
Rote-Hand-BriefeZerbaxa®Ceftolozan / TazobactamMSD Sharp & Dohme23.12.2020
ChargenrückrufIrbesartan 1 A Pharma 300 mg, 98 Filmtabletten Irbesartan1 A Pharma0960725822.12.2020
ChargenrückrufClindamycin Eberth 150 mg / ml, 10x4 ml, Konzentrat zur Herstellung einer Infusions- oder Injektionslösung ClindamycinDr. Friedrich Eberth Arzneimittel1168415421.12.2020
Zeige Ergebnisse 31-34 von 34.
KategorieTitelDatum
Information der Institutionen und BehördenRisiko fehlgeschlagener Injektionen bei Etanercept-haltigen Arzneimitteln: Bei Verdacht auf einen defekten Auslösemechanismus sind auch Anwendungsfehler in Betracht zu ziehen20.07.2020
Information der Institutionen und BehördenVerordnung zur Erhöhung der Bevorratung von Arzneimitteln zur intensivmedizinischen Versorgung in Kraft getreten 14.07.2020
Information der Institutionen und BehördenBfArM: Aufhebung der Regelungen und Empfehlungen zur Sicherstellung der Versorgung chronisch Kranker mit Hydroxychloroquin-haltigen Arzneimitteln07.07.2020
Information der Institutionen und BehördenEMA/CHMP: Anwendungseinschränkungen für Fosfomycin-haltige Antibiotika 06.07.2020

Herstellerinformation

Prevymis® (▼, Letermovir) Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung: Anwendung eines sterilen Infusionsfilters zwingend erforderlich

Hersteller:
MSD Sharp & Dohme GmbH
Produkt:
Prevymis®
Wirkstoff:
Letermovir
Datum:
07.09.2020

AMK / Die Firma MSD Sharp & Dohme GmbH informiert in Abstimmung mit der EMA und der Regierung von Oberbayern mittels Rote-Hand-Brief zur Notwendigkeit der Benutzung eines sterilen 0,2 oder 0,22 μm Polyethersulfon(PES)-Inline-Filters während der Infusion einer verdünnten Lösung von Prevymis® (▼, Letermovir), Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung.

Das direkt wirkende Virustatikum wird zur Prophylaxe einer Cytomegalievirus(CMV)-Reaktivierung und –Erkrankung bei erwachsenen CMV-seropositiven Empfängern einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation angewendet.

Die Firma betont, dass Anwender die Rekonstitutions- und Anwendungsanweisungen in der Fach- und Gebrauchsinformation sorgfältig befolgen sollen. Insbesondere ist der Inhalt der Durchstechflasche auf Verfärbungen und sichtbare Partikel zu prüfen. Das Konzentrat ist dabei klar, farblos und kann einige kleine, durchscheinende oder weiße, produktbezogene Partikel enthalten. Nach Verdünnung ist die Lösung klar und farblos bis leicht gelb. Sollte diese trüb oder verfärbt sein, ist sie zu verwerfen.

Zur Vermeidung einer potentiellen Gabe von Partikeln muss die Infusion der verdünnten Lösung immer unter Verwendung eines in der Packung enthaltenen sterilen 0,2 oder 0,22 μm PES-Inline-Filters erfolgen.

Ferner weist die Firma darauf hin, dass das Konzentrat nicht zusammen mit Polyurethan- oder Diethylhexylphthalat (DEHP)-haltigen Infusionsbeutel- und Infusionsset-Materialien benutzt werden darf.

Weitere Informationen können dem Rote-Hand-Brief sowie den Produktinformationen entnommen werden.

Da Letermovir einer zusätzlichen Überwachung unterliegt (▼), bittet die AMK ApothekerInnen alle Risiken bei Anwendung des Orphan-Arzneimittels unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /

Quellen
MSD Sharp & Dohme GmbH an AMK (E-Mail-Korrespondenz); n.n. (3. September 2020)